Aktuelles Die DK Verbände Impressum Disclaimer Datenschutz

Home nach oben Links Hersteller

Fehlerkorrekturen / Erweiterungen bei FinTS-Geschäftsvorfällen*(1) (Releasestand: 27.09.2018)
 

Nr.

Datum

Kapitel

Seite*

(2)

Typ*

(3)

Beschreibung                                 

G92 27.09.2018   C.11 S. 521ff F Klarstellung zum PSD2-Management-Geschäftsvorfall "Registrierte FinTS-Kundenprodukte anzeigen (HIFPB)" bzgl. des Datenelementes "FinTS-Produktkategorie"
Kreditinstitut:
Das Datenelement darf als MUSS-Feld ausschließlich mit dem Wert 9 (Sonstiges) belegt werden.
Kundenprodukt:
Das Datenelement darf nicht angezeigt werden.
G91 17.07.2018       K Klarstellung zur Berücksichtigung der Anforderungen aus dem Zahlungskontengesetz (ZKG) bzgl. der Anzeige von bankfachlichen Informationen:
Die FinTS Segmentkennungen dienen ausschließlich zur technischen Bezeichnung von Protokolleinheiten wie z. B. Geschäftsvorfällen.
Diese technischen Bezeichnungen sind jedoch in der Kommunikation gegenüber dem Kunden durch die im ZKG definierten Begriffe zu ersetzen.
G90 17.07.2018   Geschäftsvorfälle Diverse.  E Die FinTS-Schemata für die Geschäftsvorfälle zur "Einreichung von Instant Payments über FinTS" stehen zur Verfügung.
G89 26.01.2018   C.11 (neu) S. 521ff E Neue Geschäftsvorfälle zum PSD2-Management in folgenden Teilbereichen:
- Verwalten von PSD2 Konfigurationsparametern
- Verwalten von PSD2 Drittdienstleistern
- Anzeigen von FinTS Kundenprodukten
- Verwalten von PSD2 Whitelists.

Hinweis: Korrigierte Version vom 20.06.2018 verfügbar.

G88 09.11.2017   C.2.1.1.3 S. 36ff E FinTS V3.0: Neue Segmentversionen HKEKA#6 und HKKAU#3 mit neuem Element Dokumenten-ID:
Neue Segmentversionen für die Geschäftsvorfälle Kontoauszug und Übersicht Kontoauszüge, um alternativ zum Element Auszugsnummer auch eine Dokumenten-ID verwenden zu können.

FinTS V4.1: Neue Segmentversionen AcctStatement_5 und AcctStatementList_3 mit neuem Element DocID:
Neue Segmentversionen für die Geschäftsvorfälle AcctStatement und AcctStatementList, um alternativ zum Element AcctStatementNo auch ein Elemente DocID verwenden zu können.
G87 09.11.2017   C.10 diverse E Klarstellung zur GTVO:
Neuer Herstellerhinweis "Gemäß GTVO besteht die Anforderung, bei Lastschriften in Nicht-EWR-Staaten bei Beträgen über 1.000 EUR die Anschrift des Zahlungspflichtigen zu übermitteln. Daher muss in diesen Fällen im Kundenprodukt sichergestellt werden, dass der Lastschrifteinreicher die Adresse zwingend belegen muss."
G86 09.11.2017   C.10 diverse E Klarstellung zur eindeutigen Kennzeichnung von SEPA-Formaten:
Neuer Herstellerhinweis: "Gemäß DFÜ-Abkommen, Anlage 3 Version 3.1 ist es möglich, den Dateinamen mit einem Suffix "GBIC-x" zu versehen, um die betreffenden Schemata mit ansonsten gleichem Namen unterscheiden zu können. In FinTS wird dies folgendermaßen adaptiert: Wird in den Bankparameterdaten (HISPAS bzw. entsprechende GV-Parameter) im Element SEPA-Descriptor ein Suffix "GBIC-x" an den URN angehängt, so muss das Kundenprodukt bei der einer Auftragseinreichung im Element SEPA-Descriptor ebenfalls den korrekten Suffix gemäß Anlage 3 ab V3.1 verwenden. Ansonsten darf bei der Einreichung wie bisher kein Suffix angehängt werden."  
G85 06.10.2017   C.8.1.1 S. 247 E Klarstellung zur Kundenmeldung:
Anstatt "Signaturpflicht" die folgende Anpassung:
"Da der Kunde auch Aufträge in der Meldung übermitteln kann, darf die Übermittlung nicht in einem anonymen Dialog erfolgen."
.
G84 06.10.2017       E ePayment-Verwaltung:
Neue Geschäftsvorfälle zur Verwaltung von ePayment-Benutzerdaten.
G83 21.07.2017   C.4 S. 109  E Wertpapiergeschäft:
Neue Segmentversionen zur Unterstützung der MiFID II Richtlinie und der PRIIPS-Verordnung für folgende Geschäftsvorfälle:
HKWPO - Wertpapierorder
HKWFO - Fondsorder
HKFPO - Festpreisorder
HKNEZ - Neuemissionen zeichnen.
G82 21.07.2017   D S. 563  K Herstellerhinweise / Klarstellungen zu den Elementen "Einzelbuchung gewünscht" und "Einzelbuchung erlaubt":

"Das Datenelement "Einzelbuchung gewünscht" wird nur im Zusammenhang mit pain-Versionen benötigt, die das BatchBooking-Kennzeichen <BtchBookg> nicht enthalten. Für neuere pain-Versionen ist für die Verarbeitung lediglich die Belegung des BatchBooking-Kennzeichens relevant. Das Datenelement sollte daher nicht mehr verwendet werden.

Für das BatchBooking–Kennzeichen <BtchBookg> ergeben sich drei mögliche Ausprägungen lt. [DFÜ-Abkommen]:
1. SEPA-Aufträge können BatchBooking = TRUE enthalten
2. Bei Nichtvorhandensein des BatchBooking-Kennzeichens wird TRUE angenommen
3. BatchBooking = FALSE darf nur verwendet werden, wenn eine entsprechende Vereinbarung des Kreditinstituts mit dem Kunden besteht."

G81 24.04.2017   Geschäftsvorfälle Diverse.  E Neue Geschäftsvorfälle zur "Einreichung von Instant Payments über FinTS".
G80 08.05.2017   Geschäftsvorfälle Diverse.  E Neue Geschäftsvorfälle zur "Freigabe von DSRZ-Dateien".
G79 25.07.2016   Geschäftsvorfälle,
III.10.2.6.2.1 und III.10.2.6.2.2
Diverse.  F Fehler beim Geschäftsvorfall "Einreichung terminierter SEPA-Firmeneinzellastschriften" (Schemaversionen#1 und #2) in der  Spezifikation des Release 2015 der "FinTS V4.1 Geschäftsvorfälle". Bei der Bezeichnung der FinTS V4.1 GVs muss es  SubmitPostdatedSEPAB2BSingDirDeb_1_Req heißen.
G78 03.05.2016   Geschäftsvorfälle Diverse.  E In der Rubrik "Spezifikation" und auch "SEPA" wurde das Release 2015 der "FinTS V4.1 Geschäftsvorfälle" veröffentlicht. Die neuen XML-Schemata wurden im Schema-Verzeichnis ergänzt. Der Band "IZV-Geschäftsvorfälle" wurde für alle FinTS-Versionen entfernt.
G77 09.11.2015   Geschäftsvorfälle
C.10.1 bzw. B.3.3
S. 6 K Zum Geschäftsvorfall "SEPA Kontoverbindung anfordern (HKSPA":
Im MVE „Kontoverbindung ZV international (ktz)“ wird für das JN-Element „Kontoverwendung SEPA“ für Zahlungsverkehrskonten ab 02/2016 der Wert „JA=SEPA-fähig“ als Default-Wert angenommen
.
G76 07.08.2015   Geschäftsvorfälle Diverse E In der Rubrik "Spezifikation" und auch "SEPA" wurde das Release 2015 der "FinTS V3.0 Geschäftsvorfälle" veröffentlicht.
G75 29.01.2015   Geschäftsvorfälle,
C.2.3.1.2.2
S.77 E

Neue Segmentversion #2 des Geschäftsvorfalls:
Elektronischer Kontoauszug PDF 

Hinweis: Es wurden in der Kreditinstitutsantwort zusätzliche Datenelemente vor den eigentlichen PDF-Kontoauszug gezogen. Zudem ist die Formatierung mit base64 jetzt steuerbar. 

G74 02.09.2014   Geschäftsvorfälle,
C.2.3.1.2.2
S.77 K

Das DE "Gebuchte Umsätze" ist im Kreditinstitutssegment HIEKP ("Elektronischer Kontoauszug PDF") im Format "bin" definiert. Kreditinstitutsseitig werden die Daten in diesem speziellen Fall (!) base64-kodiert eingestellt. Dies wird in einer geplanten neuen Segmentversion wieder korrigiert werden. 

G73 02.09.2014   Geschäftsvorfälle
n.v. F

Das DE "Bereitstellungsdatum" ist im Kreditinstitutssegment HIPOF ("Elektronisches Postfach") nicht wie im Data Dictionary definiert im Format "dat" angegeben, sondern fälschlicherweise als "an ..35". Es gilt das Format "dat". 

G72 02.09.2014   Geschäftsvorfälle,
C.9.7
S.308ff E

Neuer Geschäftsvorfall
Dauerauftrag Prepaidkarte Laden
.

Hinweis: Die Modellierung war fehlerhaft und wurde angepasst (Bitte beachten Sie den Suffix "KORR"). Die Änderung im Parametersegment ist markiert. 

G71 09.05.2014   Geschäftsvorfälle,
C.2.1.2.2
S.47ff K

Die Modellierung des Aufsetzpunktes bei HKSAL#7 ist nicht konsistent Im Kundenauftrag ist "maximale Einträge" als Conditional enthalten, es existiert jedoch keine Parametersegment mit "maximale Einträge erlaubt". Der Fehler wird im Rahmen der nächsten Segmentversion behoben

G70 09.05.2014   Geschäftsvorfälle,
Diverse
S.648 K

Behandlung des Elements "Unterkontomerkmal" in den MVEs kti und ktv

Das Unterkontomerkmal ist zu belegen, wie in der Definition im Data Dictionary beschrieben: "Das DE muss kundenseitig belegt werden, wenn das Kreditinstitut dies dem Kunden ausdrücklich mitgeteilt hat." Die Optionalität in den MVEs kti und ktv hat auf diese Regelung keinen Einfluss und ist nur auf die gesamte nationale Kontoverbindung zu beziehen. 

G69 31.01.2014   Geschäftsvorfälle,
C.4 (Wertpapier)
S.101ff E

Neuer Geschäftsvorfall Außerbörslicher Direkthandel

Erweitern der bestehenden Geschäftsvorfälle "Wertpapierstammdaten" (neue Segmentversion #4) und "Orderstatus"(neue Segmentversion #5). 

G68 31.01.2014   Geschäftsvorfälle, C.10.2.5.3 (SEPA) S.375ff K

Klarstellung zum Bestand rückgabefähiger SEPA-Lastschriften (HKDSB):

Die Belegungsrichtlinie zum Element "Widerrufen" ist zu ignorieren. Es gilt die Definition im Data Dictionary "Gibt an, ob es sich bei der gemeldeten Lastschrift um eine bereits widerrufene Lastschrift handelt", also nicht, ob die Lastschrift widerrufen werden kann.

G67 20.01.2014   Geschäftsvorfälle, C.2.3 (camt) S.66ff K

Drei neue Beispiele für die eindeutige Belegung von camt messages bei HKCAZ:

- mit Aufsetzpunkt in einem Buchungstag ohne vorgemerkte Umsätze
- mit Aufsetzpunkt zwischen den Buchungstagen inkl. vorgemerkter Ums.
- ohne Aufsetzpunkt ohne vorgemerkte Umsätze

G66 20.01.2014   Geschäftsvorfälle, C.10.3
(SEPA-Sammler)
S.424ff K

Es wird folgender Herstellerhinweis aufgenommen:

"Falls in der BPD die Kontrollsumme als verpflichtend gekennzeichnet ist, bezieht sich dies auch auf die in der pain message enthaltenen Summenwerte. Einige  Institute behalten sich vor, Aufträge ohne Kontrollsummen in der pain message zurückzuweisen".
 

G65 27.09.2013   Geschäftsvorfälle, C.10.3.2.2.2 (SEPA) S.439 F

Einreichung terminierter SEPA COR1-Sammellastschrift:

Bei Nr. 3 "Summenfeld" muss die Restriktion folgendermaßen lauten:

M: „Summenfeld benötigt“ (BPD) = „J“; O: sonst
G64 18.07.2013   Geschäftsvorfälle, C.2.3 (camt) S.66 E Ergänzen eines Herstellerhinweises, dass bei camt der Inhalt der Electronic Sequence Number (ESN) kundenproduktseitig zu ignorieren ist.
G63 20.01.2014   Geschäftsvorfälle,
C.9.2 (neu)
S.380ff E Neue Geschäftsvorfälle zum "elektronischen Postfach" wurden spezifiziert. Die enthaltenen Modellierungsfehler sind in der vorliegenden Version vom 20.01.2014 behoben.
G62 14.06.2013   Geschäftsvorfälle, C.2.2 S.176ff E In Der Geschäftsvorfall "Kontoinformationen (HKKIF)" wurde in einer Segmentversion #7 um Entgelte erweitert.
G61 28.05.2013   Geschäftsvorfälle,
IZV-Geschäftsvorfälle
Diverse E In der Rubrik "Spezifikation" und auch "SEPA" wurde eine neue Version der "FinTS V3.0 Geschäftsvorfälle" veröffentlicht.
Die Spezifikation "FinTS V3.0 Messages-Geschäftsvorfälle" enthält alle Erweiterungen für die SEPA-Einführung in 2014.
Die bisherigen Inlands-Geschäftsvorfälle wurden in ein neues Dokument "FinTS V3.0 Messages-IZV-Geschäftsvorfälle" ausgelagert.
G60 10.05.2013   Diverse Diverse E Anlage: Aktualisierter Stand der chipTAN-Mappingtabellen (in der Rubrik "Spezifikation" im Abschnitt HHD V1.4).
G59 25.09.2012   Geschäftsvorfälle, C.4 Diverse E siehe Anlage: Erste Preisangabe für eine TRST Stop-Limit-Order wird ergänzt um "Prozentsatz oder Betrag" damit auch prozentnotierte Papiere erfasst werden können.  Löschung des Qualifiers STOP in der Subfolge B1.
G58 22.06.2012   Geschäftsvorfälle, C.10.2.5.3 S.475 Ä siehe Anlage: Anpassung der Geschäftsvorfälle HKDSB und HKDSW zu rückgabefähigen SEPA Lastschriften. Alle DTA-Bezüge und Zeichensätze wurden gemäß SEPA ersetzt.

ACHTUNG: Die Änderung gilt für die aktuelle Segmentversion #1!
 

G57 22.06.2012   Geschäftsvorfälle, C.9.7 S.413 Ä siehe Anlage: Geschäftsvorfall "PrePaid-Karte Laden (HKPPD)": Ersetzen der nationalen Kontoverbindung (ktv) durch die internationale Kontoverbindung (kti) wegen SEPA in einer neuen Segmentversion #2.
 
G56 22.06.2012   Geschäftsvorfälle, C.9.8 (neu) S.415 E siehe Anlage: Neue Geschäftsvorfälle zum Anlegen und Löschen von Anmeldenamen bei für TAN-Verfahren.
 
G55 23.03.2012   Geschäftsvorfälle, Wertpapier, C4   Ä siehe Anlage: Ergänzung des Qualifiers STOP in der Subfloge B1 auch für Prozentsätze. Erste Preisangabe für OCOO und TRST nicht mehr verpflichtend. Zur Vermeidung von Missverständnissen bei der Belegung der 3 vorhandenen Preisfelder für OCOO und TRST wird eine Belegungsrichtline im Dokument eingefügt.
 
G54 14.12.2011   Geschäftsvorfälle, Wertpapier Ä Aufgrund der Einführung neuer Ordertypen an der Börse Stuttgart und Tradegate,  des außerbörslichen Direkthandels sowie einer gewünschten verbesserten Darstellung bei Teilausführung werden Erweiterungen am
MT 502 SRG 2002 notwendig. Hieraus resultieren neue Segmentversionen in den von der Änderung des MT-Formates betroffenen Geschäftsvorfällen

Modellierungsänderungen HKWPO, HKWOA, HKWSO und MT502
 

G53 14.12.2011   Geschäftsvorfälle, SEPA E Einführung von zwei neuen Geschäftsvorfällen:
- HKCUB/HKCUM: SEPA-Übertrag
- HKCIS/HKCIM: Importierte SEPA-Überweisungen

Der SEPA-Übertrag dient zur komfortablen Umbuchung auf zugeordnete Referenzkonten.

Importierte SEPA-Überweisungen können ein Ausführungsdatum enthalten, das nicht den FinTS-Konventionen entspricht.
 

G52 14.06.2011   Geschäftsvorfälle, C.2.1.1.3 und C.9.4 S. 147, 406 E Einführung von zwei neuen Geschäftsvorfällen:
- HKEKB: Elektronischen Kontoauszug beantragen
- HKWEK: Willenserklärung des Kunden

Die Willenserklärung des Kunden stellt im Gegensatz zu HKQTG nicht nur eine technische Quittung dar, sondern informiert über die erfolgte Kundeninteraktion.
 

G51 09.05.2011   Geschäftsvorfälle, C.10.2.5.4 und C.10.2.6.2 S. 447, 487 F In den Beschreibungen zur terminierten SEPA-Lastschrift und terminierten SEPA-Firmenlastschrift wird irrtümlich von "RequestedExecutionDate" gesprochen. Richtig ist "RequestedCollectionDate".
 
G50 09.05.2011   Geschäftsvorfälle S. 265 E Umsetzung der OGAW-Richtlinie zum 01.07.2011:
Bereits heute werden im HKWSD im Feld "weitere Informationen" wegen der MiFID zusätzlich Informationen übertragen, die dem Kunden im Vorfeld der Order zur Verfügung gestellt werden sollen. Die Spezifikation fordert vor jeder Ordererteilung die Ausführung des HKWSD. Zu den bereits bestehenden dort übertragenen Informationen soll zukünftig eine URL zum Abruf der Verkaufs-unterlagen mit übertragen werden.

Aufnahme eines grauen Kastens:
In der DE "weitere Informationen" wird im Anhang an die bereits bisher dort übertragenen Daten zwischen den Tags <VU-URL> und </VU-URL> eine vollständige URL übertragen, die direkt durch einen Browser verwendet werden kann.

Diese aktuell verfügbaren Verkaufsunterlagen sollen dem Kunden zum Download bei der Investmentfondsorder über die FinTS-Geschäftsvorfälle HKWFO und HKWPO vor der TAN-Eingabe angeboten werden.

Der Kunde muss vor der TAN-Eingabe (z.B. über eine Checkbox) bestätigen, dass er die Möglichkeit zur Ansicht der aktuellen Verkaufsunterlagen zur Kenntnis genommen hat. Bestätigt er dies nicht, darf die Order nicht erteilt und somit durch das Kundenprodukt nicht versendet werden.
 
G49 09.05.2011   Geschäftsvorfälle E Neuer Geschäftsvorfall: Übersicht institutsverwalteter Aufträge (HKUTA)
Der neue Geschäftsvorfall dient zum Abruf der Übersichtsinformationen aller terminierten Aufträge und kann somit den Abruf der einzelnen Bestandsgeschäftsvorfälle ersetzen. Er sollte jedoch nur in speziellen Fällen eingesetzt werden, in denen eine solche Übersichtsfunktion gezielt aufgerufen werden kann, nicht in automatisierten abläufen z. B. bei jedem Dialog.
 
G48 09.05.2011   Geschäftsvorfälle,
C.5.2
S. 298 K Klarstellung zu HKESU:
Im Kapitel C5 "Einleitung" wird erläutert, dass HKESU nur noch zu Dokumentationszwecken in der Spezifikation erhalten bleibt, da Auslandszahlungsverkehr nicht mehr über FinTS-Eigenformate abgewickelt werden soll. In Kapitel C.5.2 wird darauf hingewiesen, dass sowohl HKSTP als auch HKESU zur Unterstützung empfohlen werden. Dies widerspricht den Aussagen in der Einleitung.
Es handelt sich hierbei nur um eine redaktionelle Klarstellung, die keine Auswirkung auf bestehende Implementierungen hat.
 
G47 26.01.2011       E Neue Versionen des FinTS V4.0 Bandes "Geschäftsvorfälle" inklusive aller relevanten Änderungen und Erweiterungen.

Die vorliegende Geschäftsvorfalls-Spezifikation enthält auch neue GVs zum Transport von camt messages.

Hinweis: Die Unterstützung des neuen Geschäftsvorfalls ""HKCAN" befindet sich noch In Diskussion; die Spezifikation des GVs selbst ist aber vollständig.  

Folgende Geschäftsvorfälle sind neu bzw. wurden als neue Segmentversion geändert:
AcctDetails-4.xsd
AcctMvmtsSpecifiedPeriodCamt-1.xsd
AcctStatement-4.xsd
AcctStatementCamt-1.xsd
AcctStatementPDF-1.xsd
AllStandingOrdersSingDirDeb-1.xsd
CancelPostdatedSingDirDeb-1.xsd
CancelStandingOrderSingDirDeb-1.xsd
ExemptionData-3.xsd
InterruptStandingOrderSingDirDeb-1.xsd
ModifyPostdatedSingDirDeb-1.xsd
ModifyStandingOrderSingDirDeb-1.xsd
NewAcctMvmtsCamt-1.xsd
OutstandingPostdatedSingDirDeb-1.xsd
PendingStandingOrderModifSingDirDeb-1.xsd
SEPAAcctInquiry-2.xsd
SEPAAcctInquiry-3.xsd
SetupStandingOrderSingDirDeb-1.xsd
SubmitPostdatedSingDirDeb-1.xsd


Die XML-Schemata befinden sich unter dem bekannten Pfad unter fints.org.

 

G46 26.01.2011   Geschäftsvorfälle,
C.4.1
S. 114 E Neue Segmentversion #2 des Geschäftsvorfalls "TAN Verbrauchsinformationen (HKTAZ)" mit zusätzlichen Elementen zur Anzeige von Entgeltinformationen z. B. beim mobileTAN-Verfahren.
G45 26.01.2011  Geschäftsvorfälle,
C.2.2.4
S. 187 E Neue Segmentversion #6 des Geschäftsvorfalls "Kontoinformationen (HKKIF)".  
G44 01.10.2010     S. 123,
S. 602
F In den neu definierten camt Geschäftsvorfällen wurden zwei Fehler gefunden:

(1) HICAZS / DEG "Parameter Umsätze/Zeitraum camt" (S. 123): Das DE "unterstützte camt-Datenformate" muss den Status "M" anstatt "O" haben.

(2) HICAZ / DEG "Gebuchte camt Umsätze" (S. 602): Das DE "camt Umsätze gebucht" muss unter Anzahl anstatt ".." den Wert "n" haben.  

G43 06.08.2010       E Neue Versionen der FinTS-Bände "Geschäftsvorfälle" und "Finanzdatenformate" inklusive aller relevanten Änderungen und Erweiterungen.

Die vorliegende Geschäftsvorfalls-Spezifikation enthält auch neue GVs zum Transport von camt messages.

Hinweis: Die Unterstützung des neuen Geschäftsvorfalls ""HKCAN" befindet sich noch In Diskussion; die Spezifikation des GVs selbst ist aber vollständig.  

G42 27.05.2010   Geschäftsvorfälle,
C.2.1.3
S.120 E Neue Segmentversion #5 des Geschäftsvorfalls "Elektronischer Kontoauszug (HKEKA)" mit Auszugsblatt.  
G41 27.05.2010   Geschäftsvorfälle,
C.9.1.1
S.293 E Neue Segmentversion #4 des Geschäftsvorfalls "Abfrage Freistellungsdaten (HKFRD)".  
G40 12.02.2010   Geschäftsvorfälle,
C.2.3
S.147 E Neue Segmentversion #5 des Geschäftsvorfalls "Kontoinformationen (HKKIF)".  
G39 10.11.2009   Geschäftsvorfälle,
D
S.145 F Der Text zum Element "SEPA-Descriptor" im Data Dictionary wird folgendermaßen angepasst:

"Der SEPA-Descriptor beschreibt Ort, Name und Version einer SEPA pain message als URN. Die korrekte Bezeichnung des URN ist der Anlage 3 des DFÜ-Abkommens (vgl. www.fints.org zu "SEPA") zu entnehmen. Für die pain messages der ersten Generation ("pain.00x.001.0y.xsd") sind weiterhin die bisherigen Regelungen (Angabe der URI bzw. "sepade.pain.00x.001.0y.xsd") zugelassen. Bestehende, lauffähige Implementierungen für diese erste Schema-Generation müssen somit nicht angepasst werden."

G38 08.10.2009   Geschäftsvorfälle,
C.5
S.243 K Folgender Herstellerhinweis zu PSD ist zu beachten: "Bei EU- und Auslandsüberweisungen ist - sofern keine Währungskonvertierung notwendig ist - im Feld 21 "Entgeltregelung" des DTAZV-Formates nur die Option "00" zugelassen. In diesem Fall dürfen dem Kunden im Rahmen der Benutzerführung keine Auswahlmöglichkeiten angeboten werden".
G37 05.06.2009 FinTS V3.0 PIN/TAN   E Neuer GV "HHD / Secoder Info". Zur Anlieferung und Kontrolle der
Reader-ID des HHD bzw. Secoders.
G36 28.04.2009 FinTS V3.0 PIN/TAN
B.3
S. 53 E Einführung eines zusätzlichen Rückmeldungscode 3933 für den Geschäftsvorfall "TAN-Generator Synchronisierung (HKTSY)" sinngemäß mit dem Text "TAN-Generator gesperrt, Synchronisierung erforderlich Kartennummer ##########"; die Kartennummer wird dann wahlweise am Schluss des Rückmeldungstextes oder in einem zugehörigen Rückmeldungsparameter übertragen. 
CR ist identisch zu T13 im Bereich "PIN/TAN".
G35 09.02.2009 FinTS V4.0, Formals
III.8
S. 110ff Ä Ergänzung der Geschäftsvorfälle zur verteilten Signatur Verteilten Signatur um Unterschriftsklassen. Das entsprechende neue Schema "DistSigsInfo-2" befindet sich im FinTS V.40 Namespace.
 
G34 27.01.2009



03.03.2009



27.05.2009


27.05.2009

Geschäftsvorfälle
C.2.3
S. 147ff E Segmentversion #4 für den Geschäftsvorfall "Kontoinformationen (HKKIF)" zur Ergänzung neuer Informationen für mehrere unterschiedliche Kontoarten.

Hinweis: Unter der Segmentversion #4 wurde in der DEG "Information Festgeldkonten/Termineinlagen" nachträglich die Datenelementgruppe "Tilgungsperiode" mit aufgenommen.

Anpassungen der Texte für die Codes 8 und 9 in den DEs "Tilgungsperiode" und "Zahlungsperiode"

Achtung: Bei der Umsetzung des HKKIF haben sich Unstimmigkeiten bei Umsetzung der DEG "Verfügungsberechtigte" und dem darauf folgenden DE "Verwendungszweckkonto" ergeben. Klarstellung: Es wird davon ausgegangen, dass die DEG "Verfügungsberechtigte" -wenn auch leer - immer 9 mal eingestellt wird und somit eine klare Abgrenzung zum DE "Verwendungszweckkonto" besteht.

G33 12.12.2008 PIN/TAN
B.7.3
S. 76ff E Erweiterungen zum TAN-Medien-Management zur Unterstützung neuer Funktionen beim mobileTAN-Verfahren.
 
G32 25.08.2008 Geschäftsvorfälle
C.1.1.4ff
S. 39 E Klarstellung für die Geschäftsvorfälle
- Dauerauftragsänderung,
- Dauerauftragslöschung und
- Dauerauftragsaussetzung,
dass die Prüfung der minimalen Vorlaufzeit im Datenelement "Erstmals ausführen am" in Zusammenhang mit den Elementen "Ausführungstag", "Turnus" und "Zeiteinheit" vorgenommen werden soll.
 
G31 25.08.2008 PIN/TAN
B.7.1.3
S. 59 E Neue Segmentversion #2 für HKTLF, dem PIN/TAN-Management Geschäftsvorfall "TAN-Liste freischalten" mit einer neuen Option im Datenelement "TAN-Listen Freischaltungsmodus".
 
G30 15.01.2008


06.06.2008
 
Geschäftsvorfälle
C.9.1.1

S.219ff

E

Ergänzungen zu Freistellungsaufträgen, wie in der Anlage beschrieben.

Achtung: In den Geschäftsvorfällen HKFRD (Segmentversion 3)  und HKFRA (Segmentversion 1) wurde das DE "gültig bis" von M nach O geändert, ohne die Segmentversionen zu erhöhen.
 
G29 29.02.2008 PIN/TAN
B.7.3
S. 69ff

E

Ergänzung und Überarbeitung von Geschäftsvorfällen zum TAN-Medien-Management.

Achtung: In die DEG "TAN-Medien-Liste" #2 des HKTAB #2 wurden noch drei Datenelemente aufgenommen. Da der GV noch nirgends produktiv eingesetzt ist, wurde die Segmentversion von HKTAB dafür nicht erhöht! Gleiches gilt für zwei Anpassungen an den Geschäftsvorfällen HKMTR und HKMTA.
(vgl. Sicherheitsverfahren PIN/TAN - T6 und T9)
 

G28 06.08.2007 Geschäftsvorfälle
C.4

S.125ff

E

Anpassungen zu MiFID, wie in der Anlage beschrieben.
 
G27 13.07.2007 Geschäftsvorfälle
C.1.1.7.2

S.62

F

Lastschriftwiderspruch (HKLSW) und Bestand rückgabefähiger Lastschriften (HKLWB)
Fehlerbehebungen, wie in der Anlage beschrieben.
 
G26 04.12.2006 Geschäftsvorfälle
C.1.1
D

S.8
S.105
K Ergänzen der Fußnote "Ein Verzeichnis aller grundsätzlich für die Belegung durch den Kunden erlaubten Textschlüssel und Textschlüsselergänzungen befindet sich in der Anlage zum DTAUS-Format (Kap. IX.1.1)."
 
G25 04.12.2006 Geschäftsvorfälle
C.2
Finanzdatenformate D.8
 
S. 87

S. 106
K Anpassen der Formate für MT940 und MT942 an den entsprechenden Stand des DFÜ-Abkommens V1.1.
G24 09.02.2006 Geschäftsvorfälle
C.1.1.4.4
S. 42 Ä Dauerauftragsbestand abrufen (HKDAB)
Ergänzen von drei DEs, die kennzeichnen, ob ein Dauerauftrag geändert, prolongiert oder gelöscht werden darf.
 
G23 09.02.2006 Geschäftsvorfälle
C.4.4.2
S. 162 Ä DE "Wertpapiergruppe" wurde von "num" auf "an" geändert.
(Dies ist jedoch in der aktuell gültigen Segmentversion 3 bereits berücksichtigt).
 
G22 09.02.2006 Geschäftsvorfälle
C.4.2.1
S. 146 F Orderanzeige anfordern (HKOAN)
DE "Nur selbst erteilte Aufträge" war bisher nur in den GV-Parametern enthalten und wurde nun im Kundensegment ergänzt.
 
G21 09.02.2006 Geschäftsvorfälle
E.4
S. 12 Ä Für türkische Lira existiert ein neuer ISO-Währungscode TRY. Der alte Code TRL wird nur noch übergangsweise akzeptiert.
 
G20 10.06.2006 Geschäftsvorfälle
C.2.1.3
S. 94 E Kontoumsätze - Kontoauszug (HKEKA)
Neue Segmentversion mit neuem DE "Kontoauszugsjahr" und Ändern des DE "Endedatum" in der DEG "Berichtszeitraum" auf "optional". Die Anzahl der Segmente in HIEKA wurde von 1 auf n geändert.
 
G19 09.02.2006 Geschäftsvorfälle
C.1.1
S. 8 K Zahlungsverkehr Inland - Einzelauftrag
Herstellerhinweis: "Das Element "Unterkontomerkmal" darf in der DEG "Kontoverbindung Empfänger" bzw. "Kontoverbindung Zahlungspflichtiger" nicht belegt werden, wenn der Einzelauftrag an ein Fremdinstitut gerichtet ist."
 
G18 09.11.2005 Geschäftsvorfälle   E Zahlungsverkehr Inland - Laden PrePaid-Karte
 
G17 30.12.2005 Finanzdatenformate - C.5 A-183ff Ä Änderungen zur EU-Standardüberweisung zum 01.01.2006
(dringend !!)

Mit dieser Anpassung gibt es eine neue Segmentversion zur EU-Standardüberweisung, in der die Neuerungen (z. B. neues DTAZV-Handbuch etc.) berücksichtigt sind. Das Kapitel Auslandszahlungsverkehr wurde entsprechend überarbeitet. 
 
G16 09.07.2004 Finanzdatenformate - A.1 A-17 Ä DTAZV-Handbuch 2004
Für die relevanten Geschäftsvorfälle HKAUB und HKSTP wird die Belegung analog dem DTAZV-Handbuch 2004 vorgenommen.
 
G16 09.07.2004 Finanzdatenformate - A.1 A-17 Ä DTAZV-Handbuch 2004
Für die relevanten Geschäftsvorfälle HKAUB und HKSTP wird die Belegung analog dem DTAZV-Handbuch 2004 vorgenommen.
 
G15 09.07.2004 Geschäftsvorfälle, neu in C.9.x und Data-Dictionary C-222 ff E Neuer Geschäftsvorfall "Anzeige Kundendaten"
Es können Personen- und Adressdaten des auftraggebenden Kunden und - bei Berechtigung - dessen Ehepartners abgerufen werden.
Details siehe Anlage
 
G14 09.07.2004 Geschäftsvorfälle, neu in C.9.x und Data-Dictionary C-222 ff E Neuer Geschäftsvorfall "Adressänderung"
Je nach Angabe in den Adressdaten kann die Privat-, Versand- oder die Geschäftsadresse geändert werden.
Details siehe Anlage
 
G13 09.07.2004 Geschäftsvorfälle, neu in C.2.1.3 und Data-Dictionary C-94 ff Ä Erweiterungen beim Geschäftsvorfall "Elektronischer Kontoauszug"
Es wurden die Felder "Informationen zum Rechnungsabschluss", "Informationen zu Kundenbedingungen" und "Werbetext" auf 64KB verlängert. Zusätzlich wurden als neue Felder aufgenommen:
- IBAN / BIC des Kontos
- Auszugsname 1 + 2 und Namenszusatz
Details siehe Anlage
 
G12 09.07.2004       Änderung HKESU
 
G11 09.07.2004 Geschäftsvorfälle, in C.1.1.7.2 und Data-Dictionary C-62 A, E Änderung Geschäftsvorfall "Lastschriftwiderspruch" und neuer Geschäftsvorfall "Bestand rückgabefähiger Lastschriften".
Details siehe Anlage
 
G10 09.07.2004 Geschäftsvorfälle, neu in C.2.1.x und Data-Dictionary C-94 ff E Neuer Geschäftsvorfall "Vormerkposten":
Mit diesem Geschäftsvorfall werden nur die Vormerkposten, also noch nicht gebuchte Umsätze, abgerufen.
Details siehe Anlage
 
G9 09.07.2004 Geschäftsvorfälle, in D: Data-Dictionary D-63 K Klarstellung zum Element "Minimale Vorlaufzeit": "Zeitraum, den ein Dauerauftrag vor seiner nächsten Ausführung mindestens eingereicht sein muss".
 
G8 09.07.2004 Geschäftsvorfälle, neu in C.9.2 und Data-Dictionary C-222 ff Ä Erweiterung der Geschäftsvorfälle der Gruppe "Dateitransfer" auf beliebige Dokumente.
Details siehe Anlage
 
G7 09.07.2004 Geschäftsvorfälle, neu in C.2.1.x und Data-Dictionary C-94 ff E Neuer Geschäftsvorfall "Übersicht Kontoauszüge":
Mit Hilfe dieses Geschäftsvorfalls kann der Kunde sich einen Überblick über die für ein Konto erstellten Kontoauszüge machen. Mit diesen Informationen erhält der Kunde nicht nur einen Überblick über die Kontoauszüge, die bisher erstellt wurde, sondern zusätzlich Informationen über die Auszüge, die noch nicht nach der Abholung quittiert wurden sowie die historischen Auszüge, die der Kunde erneut per Geschäftsvorfall „Kontoauszug“ anfordern kann. Details siehe Anlage
 
G6 09.07.2004 Geschäftsvorfälle C.5.2 C-186 K Euro-STP-Zahlung - es wird folgender Herstellerhinweis ergänzt:
"Um multibankfähig zu sein, sollten die Kundenprodukte für
EU-Standardüberweisungen sowohl den Geschäftsvorfall HKSTP (auf Basis DTAZV) als auch HKESU (als FinTS Eigenformat) beherrschen."
 
G5 09.07.2004 Geschäftsvorfälle, neu in C.9.x und Data-Dictionary - E Neuer Geschäftsvorfall "Serverzeit":
Dieser Geschäftsvorfall ermöglicht dem Kunden, sich über die aktuelle Zeit des verarbeitenden Systems zu informieren. Dies ist zum Beispiel in Hinblick auf Auslandsgeschäfte relevant. Details siehe Anlage
 
G4 04.12.2003 Finanzdatenformate, Kap. B.9 B-118 F In der Übersicht muss der Tag des Feldes "Erstellungszeitpunkt" lauten ":13D:" anstatt ":13:".
 
G3 11.11.2003 Geschäftsvorfälle, C.5.2 und Data-Dictionary C-187, D-76 Ä Folgende Änderungen werden beim Geschäftsvorfall Euro-STP-Zahlung im Parametersegment HISTPS vorgenommen:
a) An erster Stelle wird das Pflichtfeld "Maximale Anzahl T-Sätze" (Format num..4) eingefügt.
b) Das Feld "Zulässiges Zielland Euro-STP-Zahlung" erhält das Format an..2. Hier sind Länderkennzeichen gemäß dem Alpha-ISO -Code einzustellen.

Die in der Spezifikation abgedruckte Version wird ungültig und durch die genannten Änderungen ersetzt. Die Segmentversion 1 bleibt erhalten.
 
G2 10.11.2003 Finanzdatenformate - B.8
 
B-109/110 F Im Feld :62a: muss die Konstante lauten ":62F:" bzw. ":62M:".
G1 23.06.2003 Geschäftsvorfälle - C.5 C-183 ff E
Alternativ zum Geschäftsvorfall "Euro-STP-Zahlung" kann die ab 1.7.2003 eingeführte EU-Standardüberweisung auch mit Hilfe des folgenden neuen Geschäftsvorfalls abgebildet werden. Während bei der Euro-STP-Zahlung das DTAZV-Format genutzt wird, beruht der vorliegende Geschäftsvorfall auf dem entsprechenden Papierformular.
 
ESU-

1.pdf

 
*(1) Geschäftsvorfälle stehen in keinem Bezug zu FinTS-Versionen. Hier werden Änderungen an Geschäftsvorfällen dokumentiert, die mit FinTS V3.0 oder FinTS V4.0 (auf Basis XML) veröffentlicht wurden.

*(2) Wegen möglicher Seitenverschiebungen im Word-Dokument bezieht sich die Seitenangabe immer auf die PDF-Version
der FinTS-Spezifikation Version 3.0.


*(3) F=Fehlerkorrektur; K=Klarstellung; E=Erweiterung; Ä=Änderung
 

Kontakt | Impressum | Disclaimer